PZP in Südtirol

In Südtirol werden seit zirka 10 Jahren Zukunftsplanungen durchgeführt. Für Raphael, Josef, Phillip, Karl, Anna, Hannah, Martin und viele andere h aben sich durch eine Persönliche Zukunftsplanung neue Lebensperspektiven eröffnet.

Raphael Donati: „Ich habe im Juni 2014 mein Zukunftsfest gemacht. Ich war sehr aufgeregt und ich hatte auch ein bisschen Angst, weil ich mir nicht vorstellen konnte, was an diesem Tag alles passieren wird. Aber es war einfach toll. Es waren über 30 Leute dabei und alle zusammen haben wir über meine Zukunft nachgedacht. Wir haben über meine Wünsche und Träume gesprochen. Es sind dann vom Unterstützerkreis ganz tolle Ideen gekommen, wie sie Wirklichkeit werden können. Seit dem Zukunftsfest haben sich IMG_6184in meinem Leben viele Sachen verändert und ich bin mit meinem Unterstützerkreis noch immer regelmäßig in Kontakt. Wir haben eine Gruppe auf Facebook, die „Nordstern Raphael“ heißt und dort tauschen wir uns regelmäßig aus und posten die Neuigkeiten, sodass der Unterstützerkreis immer informiert ist und an meinen Fortschritten teilhaben kann.“

Lesen sie hier die Erfahrungen von PZP in Südtirol von Sascha Plangger

Lesen Sie auch: Ingrid Karlegger/Rudolf Meraner: Inklusive Bildung in der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol. In: Thillm.2013. Gemeinsam leben. Miteinander lernen. Hrsg. von Andreas Jantowski. Bad Berka: Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien 2013, S. 70-85

foto hp 1Graphic Facilitation einer Zukunftsplanung

 

Hannah denkt nach

 

 

 

Der Garten eignet sich sehr gut für eine Zukunftsplanung. Bei frischer Luft hat der Kopf genug Sauerstoff zum Nachdenken …